3. Helmuth-Pfleger Gedächtnisturnier

 

im Stoßbull am 24.03.2017

 

 

(5 Schübe/Abräumen)

 

 

Platz

Name, Vorname

höchste Punktzahl

1.

Beer Gerhard

25

2.

Pfeffer Georg

25

3.

Fuchs Roland

23

4.

Kasberger Martin

18

5.

Probst Erwin

18

6.

Fuchs Erich

18

7.

Weinberger Reinhard

18

8.

Walter Helmut

18

9.

Wudi Walter

18

10.

Schmid Karl-Heinz

17

11.

Hannes Max

17

12.

Karmann Franz

16

13.

Baumgartner Günther

15

 



Schafkopfturnier 2016

v.l.: Vorsitzende Theresia Ganser, Zweitplatzierter Schröder Klaus, Turniersiegerin Brunhilde Weber und Drittplatzierter Weinberger Reinhard

Der "Batzerpreis" ging an Josef Schmiedl.

Die Vorsitzende bedankt sich für sein selbstgemachtes "Schammerl" als Preisspende.

Ergebnisliste

Name Punkte
Brunhilde Weber 126
Klaus Schröder 120
Reinhard Weinberger 110
Christian Hartl 107
Franz Karmann 106
Martin Pfrogner 104
Fritz Weiß 97
Franz Weber 96
Helmut Walter 95
Markus Fuchs 93
Eduard Ernst 92
Herbert Palmi 92
Heinz Oswald 91
Johann Wagner 87
Max Friedl 84
Michael Stoiber 82
Matthias Drexler 82
Christian Probst 80
Klaus Barysch 79
Erich Gaschler 76
Josef Brunner 74
Heinz Feigl 74
Lukas Stoiber 72
Gerhard Beer  71
Herbert Petrich 66
Erwin Probst 64
Maximilian Graßl 61
Josef Schmidl 58


Die "Alten Herren" der Spielvereinigung mit Martin Kasberger, Erwin Probst, Helmut Walter und Reinhard Weinberger - (re.) EC-Klautzenbach-Vorsitzender Max Kronschnabl - gewannen gestern das alljährlich stattfindende Kameradschaftsschießen des EC Klautzenbach auf der Asphaltbahn.


Vorsitzende Theresia Ganser und Schatzmeister Reinhard Weinberger und die  mit einer Vereinsmedaille in Silber für ihre 50-jährige Mitgliedschaft geehrten ( v. l.) Siegfried Schröder, Georg Pfeffer, Erich Fuchs und Willi Haas.


Vorsitzende Theresia Ganser und die  mit einer Vereinsmedaille in Gold für ihre 60-jährige Mitgliedschaft geehrten (v. l.) Walter  Helmut und Walter Hubert.


v. l. Kasberger Martin, Pfeffer Georg, Schmid Karl-Heinz
v. l. Kasberger Martin, Pfeffer Georg, Schmid Karl-Heinz

2. Helmuth-Pfleger-Gedächtnisturnier

 

Stoßbull am 24.03.2016

 

 

Platz

Name, Vorname

Höchste Punktzahl

1

Kasberger Martin

34

2

Pfeffer Georg

34

3

Schmid Karl-Heinz

33

4

Weinberger Reinhard

32

5

Fuchs Erich

32

6

Walter Helmut

31

7

Beer Gerhard

30

8

Fuchs Roland

29

9

Karmann Franz

29

10

Probst Erwin

29

11

Goy Gerhard

29

12

Baumgartner Günther

26

 


Turnier Stockschießen

 

am Samstag, 12. März 2016

 

 

 

1. Mannschaft 1

 

mit Inge Eberl, Max Kronschnabl, Max Hannes und Fritz Feldigel    

 

Spielpunkte: 11 : 5     Stockpunkte: 145 : 76      Note: 1,908

 

 

 

2.  Mannschaft 5

 

mit Hans Wagner, Max Ganser, sen., Robert Bischoff

 

und Reinhard Weinberger

 

Spielpunkte:   11 : 5     Stockpunkte:  143 : 95     Note: 1,505

 

3. Mannschaft 3

 

 mit Gabi Bayerl, Richard Wurzer, Josef Schmid und Max Ganser, jun.

 

Spielpunkte:  8 :  8         Stockpunkte:  127 : 113   Note: 1,124

 

 

 

4. Mannschaft 2

 

mit Susanne Stangl, Erwin Probst, Tobias Wagner und Max Friedl   

 

Spielpunkte:   7 : 9    Stockpunkte:  95 : 147     Note: 0,646

 

 

 

5. Mannschaft 4

 

mit Inge Eisch-Wurzer, Helmut Walter, Erich Fuchs und Max Wenzl

 

Spielpunkte:   3  : 13   Stockpunkte:  81 :  160      Note: 0,506

 

==================================================================

 

Summe:          Spielpunkte:  40 : 40     Stockpunkte: 591: 591

 

 

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der ESG Zwiesel, insbesondere bei Franz Kuchler für die Überlassung der Stockhalle.

 

Herzlichen Dank auch an Theresia Ganser für die Bewirtung in der Stockhalle und im Vereinsheim.  Ein herzliches Dankeschön richte ich auch noch an unseren Organisationsleiter Hansi Werner für die Besorgung der Preise.

 

Die SpVgg. Rabenstein-Klautzenbach möchte sich schließlich recht herzlich bei allen Teilnehmern bedanken und hofft auf ein Wiedersehen beim nächsten Stockturnier der Rabensteiner Fußballer.

 

 

 

Stock Heil!

 

 

 

Wettkampfleiter:

 

Reinhard Weinberger

 


Schafkopfturnier 2015

Heinz Oswald kam, sah und siegte

Rabenstein. Das Schafkopfturnier der Rabensteiner Fußballer, das seit 1970 Tradition ist, hat diesmal ein Kartenspieler gewonnen, der noch nie in den Ergebnislisten zu finden war: Heinz Oswald aus Zwiesel. SpVgg-Vorsitzende Theresia Ganser hieß im Vereinsheim 28 Schafkopffreunde aus Rabenstein, Zwiesel, Innenried und Bayerisch Eisenstein willkommen, darunter mit Andrea und Verena Ritter, Marion Schreder und Brunhilde Weber auch vier Damen. Mit der langen Karte wurden drei Durchgänge mit je 36 Spielen absolviert. Nach der ersten Runde lag Arnold Sporrer mit 41 Punkten in Front, nach der zweiten Runde hatte Fritz Weiß mit 76 Punkten die Nase vorn und nach der Finalrunde stand Heinz Oswald mit 116 Punkten an der Spitze (im Bild mit Reserl Ganser). Es folgten Franz und Brunhilde Weber (104 und 100), Arnold Sporrer (99), Fritz Weiß (97), Georg Pfeffer (96), Franz Karmann (95), Erich Gaschler und Alois Drexler (je 94), Erwin Probst und Max Ganser (je 93). Verena Ritter bekam für ihre 61 Punkte den Patzerpreis, bestehend aus einer Halben Bier, einem Ring Schwarzwurst und einem Päckchen Spielkarten für Übungszwecke. Die Vereinsvorsitzende bedankte sich bei allen Teilnehmern für den reibungslosen Ablauf, bei Turnierleiter Manfred Mark, Organisationleiter Hans Werner und für die Bewirtung im Vereinsheim bei Margit Schmid. Alle Spieler konnten einen Sachpreis in Empfang nehmen. Der erste Preis wurde von der Metzgerei Markus Schmid gestiftet.


Tobi Friedl wird Coach bei der SG Rabenstein

 

 

Zwieseler Urgestein übernimmt Spielertrainerposten bei der Spielgemeinschaft

Die SG Rabenstein / Zwiesel II lässt mit einer namhaften Spielertrainerverpflichtung aufhorchen: Tobias Friedl (32), der bis vor Kurzem die Bezirksligamannschaft des SC Zwiesel coachte, wird in der kommenden Saison das sportliche Sagen beim A-Klassenteam haben.

Die vor einem Jahr gebildete Spielgemeinschaft hat sich voll und ganz bewährt: "Es war nicht damit zu rechnen, dass die Partnerschaft so harmonisch verläuft. Beide Vereine haben von dem Zusammenschluss profitiert und sind in gewisser Art und Weise zusammengewachsen. Besser hätte es bislang nicht laufen können", freut sich Zwiesels Fußballchef Thomas Kagerbauer. Hilgart, Hackl, Stoiber & Co. rangieren derzeit auf einem ordentlichen siebten Tabellenplatz.


Die beiden Finalteilnehmer "Stoiber-Truppn" (hinten) und der WSV Rabenstein (vorne) mit den beiden Schiedsrichtern (v.l.) Weber Franz  und Baumgartner Günther und der 1. Vorsitzenden Ganser Theresia.


1. Helmuth-Pfleger-Gedächtnisturnier

Stoßbull am 02.04.2015

 

Platz

Name, Vorname

Punktzahl

1

Karl-Heinz Schmid

33

2

Martin Kasberger

31

3

Erich Fuchs

31

4

Hans Wagner

31

5

Reinhard Weinberger

30

6

Roland Fuchs

30

7

Günther Baumgartner

29

8

Helmut Walter

29

9

Franz Karmann

29

10

Erwin Probst

29

11

Josef Brunner

27

12

Josef Pichler

27

 

13

Gerhard Beer

26

1. Sieger Karl-Heinz Schmid
1. Sieger Karl-Heinz Schmid
Batzerpreis Gerhard Beer
Batzerpreis Gerhard Beer


Turnier Stockschießen

 Samstag, 14. März 2015

 

Ort:              ESG-Sporthalle in Zwiesel

Beginn:      13.15 Uhr                                           Ende:     15.55 Uhr

 

1.      Mannschaft 1

mit Inge Eisch-Wurzer, Udo Gmeinwieser,  Fritz Feldigl

und Max Hoffmann

Spielpunkte: 12 : 0     Stockpunkte: 119 : 52      Note: 2,288

 

2.      Mannschaft 3

mit Gabi Bayerl, Heinrich Meier, Max Ganser, jun. und

Richard Wurzer

Spielpunkte:   7 : 5      Stockpunkte:  81 : 99      Note: 0,818

 

 3.         Mannschaft 2

         mit Cornelia Treml, Max Kronschnabl, Kurt Wenzl und

Karl-Heinz Schmid

 Spielpunkte:  6 :  6       Stockpunkte:  79 : 83     Note: 0,952

 

 4.         Mannschaft 7

mit Martin Kasberger, Gerhard Goy, Robert Bischoff und

Florian Stadler

Spielpunkte:   5 : 7    Stockpunkte:  70 : 99      Note: 0,707

 

   5.      Mannschaft 4

         mit Inge Eberl, Max Hannes, Alfons Großmann und

Erwin Probst

                       Spielpunkte:   4  : 8    Stockpunkte:  81 :  79       Note: 1,025

 

6.      Mannschaft 5

mit Susanne Stangl, Max Friedl, Anton Mühlbauer und

Walter Probst

                     Spielpunkte:   4 : 8      Stockpunkte:  80 :  89      Note: 0,899

 

7.      Mannschaft 6

mit Helmut Walter, Georg Hannes, Stefan Kolb, und  

Reinhard Weinberger

                      Spielpunkte:  4 :  8    Stockpunkte:  79 :  88      Note: 0,898

 ==================================================================

 Summe:          Spielpunkte:  42 : 42     Stockpunkte: 589: 589

 

 Wir bedanken uns sehr herzlich bei der ESG Zwiesel, insbesondere bei dessen 1. Vors. Max Kreuzer und Franz Kuchler für die Überlassung der Stockhalle.

 Herzlichen Dank auch an Theresia Ganser für die Bewirtung in der Stockhalle und im Vereinsheim.  Ein herzliches Dankeschön richte ich auch noch an unseren Organisationsleiter Hansi Werner für die Besorgung der Preise.

 Die SpVgg. Rabenstein-Klautzenbach möchte sich schließlich recht herzlich bei allen Teilnehmern bedanken und hofft auf ein Wiedersehen beim nächsten Stockturnier der Rabensteiner Fußballer.

 

Stock Heil!

 Wettkampfleiter:

 Reinhard Weinberger


Schafkopfturnier 2014

Stadtrat Josef Pfeffer hat sich erstmals in die Siegerliste des traditionellen Schafkopfturniers der Rabensteiner Fußballer eingetragen. Mit 132 Punkten lag er nach drei Runden mit der langen Karte deutlich vorn.

Seit 1970 trägt der Verein alljährlich nach Eintritt in die Winterpause das Kartlerturnier aus, das sich immer noch größter Beliebtheit erfreut.32 Kartler hieß die erste Vorsitzende Theresia Ganser im Vereinsheim am Sportplatz willkommen, darunter mit Brunhilde Weber, Andrea und Verena Ritter auch drei Damen. Die Spieler konnten bei diesem Schafkopfrennen nicht wie üblich in zwei, sondern in drei Runden zu je 36 Spielen ihr Können beim Rufspiel oder Farbsolo unter Beweis stellen.

Hinter dem Sieger platzierte sich bei dem von Schriftführer Manfred Mark ohne Probleme geleiteten Kartenspiel Helmut Walter, der sich in den zurückliegenden Jahren bereits fünf Mal in die Siegerliste eintragen konnte, mit 127 Punkten. Es folgten: Max Straßner (112), Thomas Karl (107) und Martin Kufner (je 107), Hans Werner und Michael Stoiber (je 104), Oskar Ganser (103), Reinhard Weinberger, der letztjährige Sieger und Michael Ruderer (je 99). Am Ende der Ergebnisliste fanden sich Christoph Ritter, Verena Ritter und Michael Jany (je 73 Punkte), während Kurt Wenzl mit erspielten 72 Punkten das Tabellenende zierte.

Bei der Siegerehrung dankte die Vorsitzende Theresia Ganser den Sachspendern herzlich. Jeder Teilnehmer konnte einen Preis in Empfang nehmen, der Siegerpreis in Form eines Gutscheins über einen Schweineschlegel wurde von der Metzgerei Markus Schmid gespendet.

Ganser bedankte sich weiter bei den Helferinnen Renate Werner und Margit Schmid für die Bewirtung im Vereinsheim und bei Hans Werner für die Vorbereitungen und für die Besorgung der Preise. Viele Teilnehmer versicherten, auch im nächsten Jahr beim 46. Schafkopfrennen der Fußballer wieder dabei sein zu wollen.


Rabenstein und Zwiesel II bündeln Kräfte

Stadtrivalen machen gemeinsame Sache und bilden zukünftig Spielgemeinschaft

Die SpVgg Rabenstein und der SC Zwiesel II gehen in der kommenden Spielzeit in der A-Klasse Regen/Zwiesel als SG Rabenstein/SC Zwiesel II an den Start. Die Spielgemeinschaft wird auch eine Reservemannschaft stellen.

"Die SpVgg ist auf uns zugekommen und hat angefragt, ob wir nicht mit ihnen eine Spielgemeinschaft bilden möchten. Nach kurzer Bedenkzeit haben wir uns entschlossen, gemeinsame Sache mit unserem Patenverein zu machen. Für beide Seiten ist das bestimmt eine gute und vernünftige Sache", erklärt SCZ-Teammanager Thomas Kagerbauer. Die "Raben" wurde in der abgelaufenen Saison lediglich Vorletzter. Die Zwieseler Bezirksligareserve landete zwar auf Tabellenplatz neun, gewann nach der Winterpause jedoch kein einziges Spiel mehr und musste einige deutliche Niederlagen einstecken. Beide Teams haben zudem Abgänge zu verkraften, so dass es in der kommenden Saison hüben wie drüben wohl noch schlechter ausgesehen hätte. Gespielt wird überwiegend in Rabenstein werden. Die Spielgemeinschaft wird auch ein Reserveteam stellen. Wer die Mannschaft coachen wird, ist noch nicht geklärt. Ein konkretes Saisonziel möchte Kagerbauer noch nicht formulieren: "Man muss abwarten, welcher Kader letztendlich zur Verfügung stehen wird. Wir hoffen aber schon, dass wir eine ordentliche Rolle spielen werden."


60-Jahrfeier der SpVgg Rabenstein-Klautzenbach

Die "Raben" werden 60

Eine Luftaufnahme des Rabensteiner Sportareals zeigt das fast 20000 Quadratmeter große Grundstück der Spielvereinigung Rabenstein-Klautzenbach

Im Jahr 1954 hat "König Fußball" im Bergdorf unterm Hennenkobel Einzug gehalten. Damit kann die Spielvereinigung Rabenstein-Klautzenbach in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag feiern. Mit einem Festabend am Freitag, einem Toto-Pokalturnier am Samstag und am Sonntag mit einem Feldgottesdienst am Sportplatz feiern die Rabensteiner Fußballer diesen runden Geburtstag. Am Sonntag gibt es außerdem ein Elfmeterturnier, ein Stoßbullturnier und ein Freundschaftsspiel gegen den Patenverein SC Zwiesel.

Laut einem Protokollbuch haben sich am 4. August 1954 um den Initiator Anton Resch 29 fußballbegeisterte Männer im Café Petrich in Rabenstein getroffen, um eine Sparte Fußball im Wintersportverein Rabenstein zu gründen. Schon im Mai 1954 wurde von den Klauzenbacher Bauern das unterhalb Rabenstein zwischen zwei Bachläufen gelegene Grundstück "Hutweide" zu einer Anerkennungsgebühr von 12 DM jährlich gepachtet und in der Folgezeit von vielen freiwilligen Helfern und mit einer Planierraupe der US-Army zu einem für damalige Verhältnisse bespielbaren Sportplatz umgebaut.

Am 5. September 1954 liefen zum ersten Mal elf Rabensteiner und Klautzenbacher in den Trikots mit den Vereinsfarben schwarz-grün auf den "Stoana"-Platz auf. Noch im selben Jahr konnte der Verbandsspielbetrieb in der damaligen C-Klasse aufgenommen werden. Nach Vereinsunstimmigkeiten kam es bereits am 29. Oktober 1955 zur Trennung vom WSV Rabenstein und die Spielvereinigung Rabenstein-Klautzenbach war gegründet. Anton Resch stellte sich als 1. Vorsitzender zur Verfügung, ihm zur Seite standen in der Vorstandschaft Ernst Bischoff als sein Stellvertreter, Heinrich Göstl als Kassier und Ludwig Eisch als Spartenleiter.                                                                               Vorsitzende Theresia Ganserer

1960 konnte von der Dorfgenossenschaft Klautzenbach das 13995 Quadratmeter große gepachtete Grundstück erworben werden. Mittlerweile kann der Verein nach dem Erwerb einer weiteren Fläche mit Stolz fast 20000 Quadratmeter sein Eigen nennen. In der nun 60-jährigen Vereinsgeschichte haben die Mitglieder mit ihrem 1. Vorsitzenden Ludwig Steckbauer mit dem Bau des Vereinsheimes 1973, der Umwandlung des Platzes in ein Rasenspielfeld 1979/1980 unter Vorstand Helmut Walter und dem Bau eines Sandplatzes 1999/2000, erneut mit dem Vorsitzenden Ludwig Steckbauer, ein vorzeigbares Sportareal geschaffen.

Zu den sportlichen Höhepunkten zählen 1977, 1982 und 1995 die Meisterschaften in der damaligen B-Klasse, verbunden mit dem jeweiligen Aufstieg in die A-Klasse, heute Kreisliga. Die Herrenmannschaft musste allerdings nach jeweils einem Jahr die höchste Spielklasse im Fußballkreis Bayerwald wieder verlassen. Seit 1999 spielen die Rabensteiner Fußballer in der A-Klasse mit nur mäßigem Erfolg. Wegen personeller Probleme wird es künftig eine Spielgemeinschaft mit dem SC Zwiesel II geben.

Die Rabensteiner Nachwuchskicker können seit letztem Jahr bei der JFG Zwieseler Winkel, der die Spielvereinigung als Stammverein angehört, dem runden Leder nachjagen. Von 1994 bis 2002 gab es auch eine Damenmannschaft, die sogar den Sprung in die Bezirksoberliga von Niederbayern geschafft hat. Prominentester Fußballer aus Rabenstein ist Josef Brunner, der 1972 über den SC Zwiesel zum Bundesligaclub 1. FC Nürnberg kam. In der Vereinsstatistik liegt Erwin Probst mit 1078 Spielen vor Gerhard Goy mit 915 Einsätzen, die Torschützenliste führt Ludwig Steckbauer mit 572 Toren vor Kurt Wenzl mit 493 Treffern an.

Das kommende Wochenende möchte nun der Jubelverein mit derzeit 337 Mitgliedern, dem seit 2004 Theresia Ganser als "Chefin" vorsteht, gebührend feiern. Am Freitag findet in der Aula des Gymnasiums Zwiesel ein Festabend statt, bei dem zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. Die Festrede, vorgetragen von Hans Stettner, zählt sicherlich zu den Höhepunkten des Vereinsjubiläums. Die Vereinsverantwortlichen würden sich freuen, wenn die Vereine und die Bevölkerung zahlreich zu den Veranstaltungen kommen würden. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt.